DieVdB.INI
Autor: Michael Rotteck

Die INI-Datei VDB.INI befindet sich defaultmäßig in dem Verzeichnis Programme\Visual dBASE\BIN.

In diese INI-Datei werden alle Einstellungen von Visual dBASE eingetragen. Im Gegensatz zu der DBASEWIN.INI von Visual dBASE 5.x kann die VDB.INI sehr groß werden, wenn Sie alle Möglichkeiten innerhalb von Visual dBASE 7 ausprobieren. Die Vielzahl der Einstellungen wird erst dann in die VDB.INI Datei eingetragen, wenn entsprechende Aktionen auf der Programmoberfläche ausgeführt werden.

Die VDB.INI kann gelöscht werden. Beim Neustart von VdB wird überprüft, ob diese Datei vorhanden ist. Wenn nein, erzeugt sich VdB eine neue Datei mit den Standardwerten.

Wenn Sie eigene Programm-EXE erzeugen muß immer eine entsprechende INI-Datei mit Ihrem Programm mitgegeben werden. Die INI-Datei muß genauso heißen wie Ihre EXE. Ohne diese INI-Datei kann Ihr Programm nicht laufen.

Mit Visual dBASE 7 wurde keine Beschreibung der INI-Datei mitgeliefert. Es werden die einzelnen Bereiche der VDB.INI beschrieben, wobei keine Vollständigkeit aller Befehle und Bereiche vorliegt.

[Command Window]

Dieser Abschnitt enthält die Einstellungen für das Befehlsfenster beim Starten von Visual dBASE.

Open
1 = Befehlsfenster geöffnet
0 = Befehlsfenster geschlossen

Maximized
Anzeige des Befehlsfensters
1 = im Vollbildmodus
0 = nicht im Vollbildmodus

Minimized
Anzeige des Befehlsfensters
1 = im Symbolmodus
0 = nicht im Symbolmodus

Position
Koordinaten des Befehlsfensters

PaneRatio
Prozentwert zur Angabe des Größenverhältnisses zwischen Eingabe- und Ausgabebereich. Je kleiner der Wert, um so kleiner ist der Eingabebereich. Beim Wert 50 sind Eingabe- und Ausgabebereich gleich groß.

PanePosition
Position des Eingabebereichs
0 = Oben
1 = Unten
2 = Links
3 = Rechts

InputPaneFont
Im Eingabebereich verwendeter Font

ResultsPaneFont
Im Ausgabebereich verwendeter Font

[Navigator]

Dieser Abschnitt enthält die Einstellungen für das Regiezentrum beim Starten von Visual dBASE

Open
1 = Regiezentrum geöffnet
0 = Regiezentrum geschlossen

Maximized
Anzeige des Regiezentrums
1 = im Vollbildmodus
0 = nicht im Vollbildmodus

Minimized
Anzeige des Regiezentrums
1 = im Symbolmodus
0 = nicht im Symbolmodus

Position Koordinaten des Regiezentrums

SearchPath
Status des Kontrollfeldes “Weiteren Suchpfad verwenden” im Dialogfenster Regiezentrum. Einstellungen:
0 = deaktiviert
1 = aktiviert, im Regiezentrum wird das Textfeld Suchpfad angezeigt. Der Suchpfad selbst wird im Bereich [Command Settings] festgelegt.

IconType
Art der Symbolanzeige im Regiezentrum

0 = Große Symbole
1 = Kleine Symbole
2 = Dateiangaben

FileSort
Sortiermethode für Symbole im Regiezentrum

0 = Name
1 = Typ
2 = Größe
3 = Datum / Uhrzeit

ShowFileExtensions
Anzeige der Dateierweiterungen im Regiezentrum
0 = keine Anzeige
1 = Anzeige

[DATABASE]

Name Eintrag des Alias-Namens der entsprechenden Datenbank. Beim Starten von Visual dBASE wird diese Datenbank zum einloggen aufgerufen.

SqlTrace
SQL Ablaufverfolgung, nur bei SQL-Abfragen mit SQL-Servern
0 = deaktiviert
1 = aktiviert

[CommandSettings]

Dieser Bereich enthält Einstellungen aus dem Dialogfenster “Eigenschaften des Desktop”. Es handelt sich zum Teil um SET-Befehle.

Er werden nicht alle Einstellungen hier beschrieben, nur diejenigen, die von Bedeutung sind.

EDITOR
Vollständige Pfadangabe für den Programm-Textdatei-Editor. Wenn hier kein Eintrag vorhanden ist wird standardmäßig der eigene Editor von Visual dBASE verwendet.

WP
Vollständige Pfadangabe für den Memofeld-Editor. Wenn hier kein Eintrag vorhanden ist wird standardmäßig der eigene Editor von Visual dBASE verwendet.

DBTYPE
Standard Tabellentyp, DBASE oder PARADOX

LDRIVER
Name des internen Sprachtreibers. Dieser Wert liegt nicht automatisch vor, sondern muß vom Anwender eingegeben werden! Der hier eingegebene Wert setzt die Standard-Einstellung für den globalen Sprachtreiber in der BDE außer Kraft.

Sie sollten nur dann einen Eintrag vornehmen, wenn wichtige Gründe vorliegen, den Sprachtreiber in der BDE-Einstellung nicht zu verwenden.

DB850DE0, Sprachtreiber für Codeseite 850

Beispiel:

In der BDE ist für den Native-Treiber dBASE der Sprachtreiber ANSI Western Europe eingestellt. In der VDB.INI wird für LDRIVER = DB850DE0 eingetragen.

Wenn eine neue Tabelle erzeugt wird, erhält diese trotzdem den Sprachtreiber ANSI Western Europe gemäß Einstellung in der BDE. Die Einstellung in der VDB.INI gilt nur für die Zeichendarstellung.

Anhand dieses Beispieles ist deutlich erkennbar, daß der Eintrag eines entsprechenden Sprachtreibers in der VDB.INI hier keinen Vorteil erbringt.

Performancesteigerung:

Eine bessere Performance um den Faktor 1000 erhält man, wenn man bei LDRIVER = windows einträgt. Unabhängig den Sprach- treibereinstellungen in der BDE werden die Daten für die Darstellung in den Forms, im Editor und in den Tabellen richtig dargestellt.

Neue Tabellen oder Programmcode verwenden weiterhin den Sprachtreiber gemäß der Einstellung in der BDE.

Die Performance wird um den Faktor 1000 deshalb besser, weil keine Zeichenkonvertierungen innerhalb von VdB nach Windows stattfinden müssen.

Einen Nachteil hat diese Einstellung. Sie müssen die SET Einstellung SET LDCHECK OFF setzen, da sonst bei jedem Öffnen einer Tabelle der Hinweis erscheint, Sprachtreiber stimmt nicht überein.

LANGUAGE
Auch dieser Wert liegt nicht automatisch vor.

Hexadezimalzahl, über die angegeben wird, welche Ressource-Datei geöffnet werden soll. Wenn hier kein Wert eingegeben wird, wird der als erstes gefundene Sprachtreiber verwendet. Die Angabe eines Wertes ist sinnvoll, wenn für eine Runtime-Version, die Sie weitergeben möchten, eine spezielle .INI-Datei erstellt wird.

Eintrag 0007 für deutsche Version
Eintrag 0009 für US Version

TYPEHEAD
Größe des Tastaturpuffers

COMMAND
Laden eines Programmes, Formulars, Tabelle oder eine andere Datei bei jedem Start von Visual dBASE. DO Mein.prg oder DO Meine_Form.wfm

DBSYSTEM
Pfad für die DBSYSTEM.DB-Datei festlegen, die für das Sicherheitssystem verwendet werden soll. Standardmäßig befindet sich diese Datei in dem Verzeichnis, in dem auch die Datei VDB.EXE enthalten ist. In einer weitergegebenen Anwendung ist sie im Anwendungsverzeichnis gespeichert. Diese Tabelle enthält Sicherheitsinformationen, mit denen die Benutzer in die Lage versetzt werden, Tabellen zu verschlüsseln bzw. zu entschlüsseln.

MARGIN
Einstellung für den linken Rand beim Drucken. Standardvorgabe 0.

[OnOffCommandSettings]

Dieser Bereich enthält die Ein-/Aus-Einstellungen (ON/OFF) aus dem Dialogfenster “Eigenschaften des Desktop”.

[Desktop]

Dieser Bereich enthält zusätzliche Einstellungen aus dem Dialogfenster “Eigenschaften des Desktop” oder andere Einstellungen, die über die Programmoberfläche vorgenommen worden sind.

SplashScreen
1 = anzeigen
0 = nicht anzeigen

Sessions
Status für den Arbeitssitzungsmodus.
1 = ein
0 = aus.
Die Einstellung bei Sessions sollte immer 0 sein.

[Dialogs]

Dieser Bereich enthält die Koordinaten für die Dialogfenster. Die Einstellungen werden über die Programmoberfläche vorgenommen.

[FONTS]

In diesem Bereich werden entsprechende Fonts festgelegt, die mit den Befehlen ? und ?? und der Option STYLE verwendet werden können. Die angegebenen Fonts müssen in Windows 95 bereits vorhanden sein.

Diese Einstellungen können nur in der VDB.INI Datei vorgenommen werden.

1= ...n= Numerierte Liste der Fonts. Die Syntax lautet:
 
 
n=Schriftart, Größe in Punkt, Attribute, Schriftfamilie
   

n = Fontnummer, ganze Zahl zwischen 1 bis 32.766
Schriftart = Name der verwendeten Schriftart
Größe in Punkt = Angabe der Größe der Schrift in Punkt
Attribute = B für fett I für kursiv U für unterstreichen R für rechtsbündig L für linksbündig
Schriftfamilie = Name der Schriftfamilie

Beispiel:

1=Times New Roman,12,ROMAN
2=Arial,10,SWISS
3=Arial,24,SWISS
4=Ariston,24,SCRIPT

[DefaultFonts]

Dieser Eintrag wird erst ab der Version Visual dBASE 7.01 unterstützt!

Angabe entsprechender Fonts und Größe für Navigator, Inspector, Formulare und Steuerelemente.

In Visual dBASE 5.x war der Defaultwert die Schriftart MS Sans Serif 8, in Visual dBASE 7 Arial 10. Verwendet man in Visual dBASE 5.x den Defaultwert, werden die Formulare in Visual dBASE 7 automatisch mit der Schriftart Arial 10 dargestellt. Dadurch werden Formulare mit ihren Elementen vergrößert dargestellt und passen nicht mehr auf den Bildschirm.

In diesen Bereich können die alten Schriftarten eingestellt werden.

Diese Einstellungen können nur in der VDB.INI Datei vorgenommen werden.

Application
Schriftart, Punktgröße Schriftart für Navigator und Inspector

Controls
Schriftart, Punktgröße Schriftart für Formular und Element

Beispiel: Controls = MS Sanf Serif,8

[Form Designer]

Dieser Bereich enthält Einstellungen für den Formular-Designer. Die Einstellungen werden über die Programmoberfläche vorgenommen.

[Toolbars]

Einstellungen über die Programmoberfläche für Formular-, Data Moduls- und Report-Designer und Komponentenpalette.

[Inspector]

Einstellungen für den Inspector.

[BriefEditor]

Einstellungen für den zusätzlichen Editor Brief.

[Editor]

Einstellungen für den Standard Programm-Editor. [MethodEditor]

Einstellungen für den Methoden-Editor.

[TextEditor]

Einstellungen für den integrierten Text-Editor.

[ImageViewer]

Einstellungen für die Grafikanzeige.

[OLE Viewer]

Einstellungen für die OLE-Anzeige.

[ReportViewer]

Einstellungen für die Anzeige eines Reports.

[ReportDesigner]

Einstellungen für den Report-Designer.

[MenuDesigner]

Einstellungen für den Menü-Designer.

[Directories]

Dieser Bereich dient zur Festlegung, wie die Liste der zuletzt geöffneten Verzeichnisse angezeigt wird. Anzeige erfolgt im Regiezentrum, Auswahl aktuelles Verzeichnis.

Current
Zahl, wieviel Verzeichnisse angezeigt werden sollen.

[RecentFiles]

Eingabe, welche zuletzt bearbeiteten Dateien angezeigt werden sollen.

ListSize
Zahl, Angabe wieviel Dateien angezeigt werden sollen.

[RecentProjects]

Eingabe, welche vorhandenen Projekte angezeigt werden sollen.

ListSize
Zahl, Angabe der angezeigten Projekte.

[Components]

Eintrag aller AciveX-Komponenten, die in der Objektpalette eingetragen sind.

[CustomClasses]

Hier werden alle vorhandenen benutzerdefinierten Komponenten eingetragen, die sich auch in der Komponentenpalette befinden.

Die Dateien werden in folgender Form aufgelistet:
 
 
CC0 = <Pfad\Dateiname.cc> CC1 = <Pfad\Dateiname.cc>
   

Die Liste kann max. 100 Einträge (CC99) enthalten.

[CustomColors]

Einstellungen der Farben für die einzelnen Komponenten.

[IDAPI]

In diesen Abschnitt können Sie eine bestimmte BDE-Konfigurationsdatei angeben, mit der Visual dBASE arbeiten soll.

Standardmäßig wird mit der definierten BDE-Konfigurationsdatei gearbeitet, die sich im Verzeichnis der BDE (Borland Database Engine) befindet. Es besteht aber die Möglichkeit, eine eigene BDE-Konfiguartionsdatei in ein bestimmtes Verzeichnis zu speichern und diese zu verwenden. Diese Möglichkeit ist bei Weitergabe einer Applikations-EXE sehr nützlich, in dem man diese BDE-Konfigurationsdatei in das Verzeichnis seiner Applikation speichert und über den Eintrag in der VDB.INI Datei diese benennt. Erfolgt in dem BDE-Administrator eine Änderung der BDE-Konfigurationsdatei, dann hat diese Änderung keinen Einfluß auf Ihre Applikation, da die eigene BDE-Konfigurationsdatei geladen wird.

Dieser Bereich wird in der VDB.INI nicht automatisch angelegt, sondern muß per Hand eingetragen werden.

Der Eintrag muß lauten:
 
 
CONFIGFILE01 = <Laufwerk\Verzeichnis\Dateiname.cfg>
   

[Project]

Eintrag des Standardverzeichnisses für Projekt-Dateien.

[ProjectExtensions]

Einstellungen der Eigenschaften des Projekt-Explorers.

[ProjectExplorer]

Einstellungen des Projekt-Explorers.

[ComponentTypes]

Einstellungen der Komponententypen. Erfolgen unter Einstellung Desktop / Tabelle / Komponententypen zuordnen.


Über den Autor: Michael Rotteck arbeitet seit 1983 mit dBASE und entwickelt hauptsächlich kaufmännische Anwendungen mit Visual dBASE mit lokalen Datenbanken (DBF) und relationalen Datenbanken im Client/Server-Umfeld.

Daneben werden für Visual dBASE Schulungen, Consulting und Support angeboten.

Michael Rotteck
EDV-Beratung
63329 Egelsbach
Tel. / Fax: 06103 / 49181
100277.441_dBulletin_@CompuServe.com (abschaffen “_dBulletin_”).